Home       
       Berlin       
    Hamburg    

      Andere      

   Newsletter  

        Links        
 Impressum

 

U-Bahn Berlin:

Typ E III - umgebaut aus Fahrzeugen der Berliner S-Bahn

Umbau:

1962 - 1990

Umbauer:

RAW Berlin-Schöneweide

Höchstgeschwindigkeit:

75 km/h

Leistung:

4 x 90 kW

Dienstmasse:

60,0 t

Länge über Kupplung:

35.300 mm

Radsatzanordnung:

Bo'Bo' + 2'2'

 

Auch bei der Berliner U-Bahn im Ostteil der Stadt (BVB = VEB Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe) wurden neue Züge benötigt, da die alten Züge 1945 als Reparationsleistung in die Sowjetunion überführt wurden und die vorhandenen Züge auf der Linie E (heute U 5) aus umgebauten Kleinprofil-Triebwagen bestanden. Wegen des Spalts zwischen Wagen und Bahnsteig erhielten die Wagen Holzbohlen an den Seiten um den Spalt zu schließen. Der Berliner sprach dann von Zügen mit „Blumenbrettern“. Diese Kleinprofil-U-Bahnen wurden dringend für die Linie A (heute U 2) benötigt, denn nach dem Bau der Berliner Mauer war ein Großteil der Kleinprofil-Fahrzeuge im Westteil verblieben. Entwürfe für neue Großprofil-Fahrzeuge gab es bereits, wie den Typ E I, welcher es bis zum Baumuster schaffte. Ein Nachfolger, der Typ E II wurde jedoch schon im Planungsstand verworfen. Für neue Fahrzeuge hatte die DDR-Industrie keine Kapazitäten frei, so dass man wie bei der S-Bahn nach Umbaumöglichkeiten suchte.

U-Bahn Berlin Typ E I
Baumuster des Triebwagen Typ E I - Foto: unbekannt - Slg. O. Hoell


Um kurzfristig den Fahrzeugmangel bei der U-Bahn im Ostteil der Stadt nach dem Bau der Berliner Mauer beheben zu können, wurde der U-Bahn-Typ E III entwickelt, welcher sich an die vorangegangenen Planungen anlehnte. Dieser entstand aus Spenderfahrzeugen nicht mehr benötigter S-Bahn-Fahrzeuge und umfasste fast alle Altbau-Baureihen der Berliner S-Bahn. Im Rahmen des RGW (= Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe sozialistischer Länder) wurde genau geregelt, wer was produzieren darf. Ein Neubau von U-Bahn-Fahrzeugen schied eigentlich von vornherein aus, weil die DDR-Schienenfahrzeugindustrie im Rahmen des RGW mit anderen Aufgaben betraut worden war. Es kam daher nur eine Modernisierung in Frage. Um aber eine Modernisierung darstellen zu können wurden den einzelnen Trieb- und Beiwagen ausgemusterte S-Bahn-Fahrzeuge zugeordnet. Dieser Trick fällt gerade bei der 2. Lieferserie auf, denn die Bauart Bernau (ET 169) hatte keine nutzbaren Beiwagen, so dass Umbaufahrzeuge für die Beiwagen nicht zur Verfügung standen.

Von den Spenderfahrzeugen wurden meist die technischen Ausrüstungen, zum Teil die Drehgestelle, Motoren, Türen usw. verwendet. Teilweise nutze man auch die Untergestelle, welche entsprechend gekürzt wurden. Die Wagenkästen sind fast komplette Neubauten.

Die Züge des Typs U III wurden in 5 Lieferserien geliefert, welche sich in der technischen Ausrüstung der einzelnen Serien unterschieden. Im Zusammenhang mit der späteren Modernisierung der älteren Fahrzeuge des Typ E III wurden alle Fahrzeuge der letzten Serie angepasst, um einen Austausch untereinander im Zugdienst durchführen zu können. Alle U-Bahn-Fahrzeuge des Typ E III wurden im RAW der S-Bahn in Berlin-Schöneweide mit den Spenderteilen gebaut. Das RAW Schöneweide war bekanntlich zu DDR-Zeiten nicht nur für die S-Bahn zuständig, sondern baute neben den S-Bahn-Fahrzeugen eben jene U-Bahn-Fahrzeuge um, modernisierte die Kleinprofilzüge der U-Bahn und war auch im Bereich Straßenbahnen der BVB bis hin zu Doppelstockwagen der DR tätig.

Die Front der U-Bahn-Triebwagen des Typ E III diente später als Vorbild für die Gestaltung der Triebfahrzeugfront im Rahmen der Modernisierung der S-Bahn-Triebwagen, siehe hierzu die Baureihen 476 und 477 mod. welche ebenfalls im RAW Schöneweide umgebaut und modernisiert wurden.



Typ E III - 1. Lieferserie

U-Bahn-Triebwagen Typ E III 101 004 im Hauptstadtlack im Jahre 1991 bei Hönow - Foto: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


U-Bahn-Triebwagen Typ E III 101 004 am 06.06.2004 in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
in der musealen Aufarbeitung - Foto: Olaf Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Nummer
(bis 1970)
Nummer
(ab 1970)
Nummer
(ab 1992)
Spender-ET / EB
der S-Bahn
1410/1411 101 002/151 003 1802/1803 ET 168 009/EB 168 009
1412/1413 101 004/151 005 1804/1805 ET 168 022/EB 168 002
1414/1415 101 006/151 007 1806/1807 ET 168 037/EB 168 037
1416/1417 101 008/151 009 1808/1809 ET 168 036/EB 168 036
1418/1419 101 010/151 011 1810/1811 ET 168 031/EB 168 031
1420/1421 101 012/151 013 1812/1813 ET 168 042/EB 168 029
1422/1423 101 014/151 015 1814/1815 ET 168 046/EB 168 042
1424/1425 101 016/151 017 1816/1817 ET 168 028/EB 168 028
1426/1427 101 018/151 019 1818/1819 ET 168 018/EB 168 018
1428/1429 101 020/151 021 1820/1821 ET 168 019/EB 168 019
1430/1431 101 022/151 023 1822/1823 ET 168 040/EB 168 040
1432/1433 101 024/151 025 1824/1825 ET 168 047/EB 168 047
1434/1435 101 026/151 027 1826/1827 ET 168 044/EB 168 044
1436/1437 101 028/151 029 1828/1829 ET 168 024/EB 168 024
1438/1439 101 030/151 031 1830/1831 ET 168 020/EB 168 020
1440/1441 101 032/151 033 1832/1833 ET 168 007/EB 168 012
1442/1443 101 034/151 035 1834/1835 ET 168 001/EB 168 001
1444/1445 101 036/151 037 1836/1837 ET 168 017/EB 168 017
1446/1447 101 038/151 039 1838/1839 ET 168 021/EB 168 021
1448/1449 101 040/151 041 1840/1841 ET 165 419/EB 165 419
1450/1451 101 042/151 043 1842/1843 ET 165 038/EB 165 038
1452/1453 101 044/151 045 1844/1845 ET 165 037/EB 165 037

Typ E III - 2. Lieferserie

U-Bahn-Triebwagen Typ E III 102 072 am 02.08.1992 in Berlin-Biesdorf - Foto: Stefan Walter - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Nummer
(bis 1970)
Nummer
(ab 1970)
Nummer
(ab 1992)
Spender-ET
der S-Bahn
1454/1455 102 050/152 051 1850/1851 ET 169 031a
1456/1457 102 052/152 053 1852/1853 ET 169 013b
1458/1459 102 054/152 055 1854/1855 ET 169 010a
1460/1461 102 056/152 057 1856/1857 ET 169 010b
1462/1463 102 058/152 059 1858/1859 ET 169 008a
1464/1465 102 060/152 061 1860/1861 ET 169 008b
1466/1467 102 062/152 063 1862/1863 ET 169 002a
1468/1469 102 064/152 065 1864/1865 ET 169 002b
1470/1471 102 066/152 067 1866/1867 ET 169 006a
1472/1473 102 068/152 069 1868/1869 ET 169 006b
1474/1475 102 070/152 071 1870/1871 ET 169 016a
1476/1477 102 072/152 073 1872/1873 ET 169 016b
1478/1479 102 074/152 075 1874/1875 ET 169 015a
1480/1481 102 076/152 077 1876/1877 ET 169 015b

Typ E III - 3. Lieferserie

Nummer
(bis 1992)
Nummer
(ab 1992)
Spender-ET / EB
der S-Bahn
103 080/153 081 1880/1881 275 837/275 838
103 082/153 083 1882/1883 275 839/275 840
103 084/153 085 1884/1885 275 849/275 850
103 086/153 087 1886/1887 275 835/275 836

Typ E III - 4. Lieferserie

Nummer
(bis 1992)

Nummer
(ab 1992)

Spender-ET / EB
der S-Bahn

104 090/154 091 1890/1891 275 671/275 672
104 092/154 093 1892/1893 275 759/275 760
104 094/154 095 1894/1895 275 217/275 218
104 096/154 097 1896/1897 275 795/275 796
104 097/154 099 1898/1899 275 823/275 824

Typ E III - 5. Lieferserie

U-Bahn-Triebwagen Typ E III 105 100 (Baumuster) am 02.08.1992 in Berlin-Hönow - Foto: Stefan Walter - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


U-Bahn-Triebwagen Typ E III 105 116 (Serie) am 06.06.2004 in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
umgezeichnet nach BVG in 1916 - Foto: Olaf Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)   U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)   U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)   U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Typ E III 105 116 im Juni 2002 in Hönow - rechts daneben
ein Zug Typ H 97/1 - Foto: unbekannt - Slg. O.Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

Typ E III 105 114 im Juni 2002 in Hönow - rechts daneben
ein Zug Typ H 97/1 - Foto: unbekannt - Slg. O.Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Nummer
(bis 1992)

Nummer
(ab 1992)

Spender-ET / EB
der S-Bahn

105 100/155 101 1900/1901 275 613/275 614
105 102/155 103 1902/1903 275 035/275 036
105 104/155 105 1904/1905 275 077/275 406
105 106/155 107 1906/1907 275 445/275 446
105 108/155 109 1908/1909 275 229/275 230
105 110/155 111 1910/1911 275 549/275 550
105 112/155 113 1912/1913 275 957/275 670
105 114/155 115 1914/1915 275 197/275 198
105 116/155 117 1916/1917 275 827/275 372
105 118/155 119 1918/1919 275 497/275 498
105 120/155 121 1920/1921 275 329/275 330
105 122/155 123 1922/1923 275 821/275 960
105 124/155 125 1924/1925 275 321/275 322
105 126/155 127 1926/1927 275 139/275 140
105 128/155 129 1928/1929 275 259/275 360
105 130/155 131 1930/1931 275 607/275 820
105 132/155 133 1932/1933 275 065/275 066
105 134/155 135 1934/1935 275 657/275 448
105 136/155 137 1936/1937 275 731/275 554
105 138/155 139 1938/1939 275 829/275 830
105 140/155 141 1940/1941 275 079/275 080

Nummer
(bis 1992)

Nummer
(ab 1992)

Spender-ET / EB
der S-Bahn

105 140/155 141 1940/1941 275 079/275 080
105 142/155 143 1942/1943 275 145/275 146
105 144/155 145 1944/1945 275 159/275 160
105 146/155 147 1946/1947 275 463/275 464
105 148/155 149 1948/1949 275 089/275 090
105 150/155 151 1950/1951 275 101/275 102
105 152/155 153 1952/1953 275 123/275 124
105 154/155 155 1954/1955 275 207/275 208
105 156/155 157 1956/1957 275 055/275 056
105 158/155 159 1958/1959 275 523/275 524
105 160/155 161 1960/1961 275 211/275 212
105 162/155 163 1962/1963 275 825/275 826
105 164/155 165 1964/1965 275 029/275 030
105 166/155 167 1966/1967 275 789/275 790
105 168/155 169 1968/1969 275 259/275 260
105 170/155 171 1970/1971 275 447/275 553
105 172/155 173 1972/1973 275 017/275 018
105 174/155 175 1974/1975 275 367/275 368
105 176/155 177 1976/1977 275 409/275 410
105 178/155 179 1978/1979 275 349/275 350
105 180/155 181 1980/1981 277 293/275 644


     zurück     

Copyright (c) 2012 Olaf Hoell. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Seite gehört zur Hauptdomain: www.Bahn-Galerie.de