www.Bahn-Galerie.de

Elektrolokomotiven

 

Dampflok          

Diesellok           

Diesel-Tw          

E-Lok                 

Elektro-Tw        

S-Bahnen         

Dampfmobile    

Dienst-Fz           

Drumherum      

 

Startseite          

Lexikon             

Links                 

 

Newsletter         

Kontakt             

Bahn-News       

 

Webmaster:
Olaf Hoell

 

 

UIC-Baureihe 91 80 6142
Spitzname: Holzroller (zusammen mit E 11)

UIC-Baureihe
DBAG-Baureihe
DR-Baureihe

6 142
142
E 42 / 242

Baujahre:

1963–1976

Hersteller:

LEW Hennigsdorf

Höchstgeschwindigkeit:

100 km/h

Leistung:

2.920 kW

Dienstmasse:

82,5 t

Länge über Puffer:

16.260 mm

Radsatzanordnung:

Bo'Bo'

 

Die Deutsche Reichsbahn benötigte für die Fortführung der Elektrifizierung in der DDR ab 1955 weitere Lokomotiven, da die Vorkriegsbaureihen E 04, E 44 und E 94 (insgesamt nur 50 Maschinen) nicht ausreichten. Das LEW „Hans Beimler“ Hennigsdorf lieferte 1961 mit E 11 001 und 002 die ersten beiden Lokomotiven des Lokomotivbauprogramms E 11 / E 42 der Deutschen Reichsbahn in der DDR. 1963 folgten dann die Baumuster der langsameren E 42 001 und 002. Beide Baureihen überzeugten im Einsatz bei der DR, so dass mehrere Lokomotiven im Wechsel (E 11 / E 42) beschafft wurden. Insgesamt wurden von der E 42 / BR 242 von 1963 bis 1976 vom LEW Hennigsdorf 292 Lokomotiven geliefert.

Von 1985 bis 1991 wurden 22 Lokomotiven der nicht mehr benötigten Baureihe 211 (bzw. Baureihe 109 der DBAG) durch Wechsel der Drehgestelle in die Baureihe 242.3 (bzw. Baureihe 142.3 der DBAG) umgebaut.

18 Lokomotiven wurden ab 1993/1994 in die Schweiz an die Lokoop, einer Allianz zwischen der Mittelthurgaubahn (MThB), Südostbahn (SOB) und dem Reisebüro Mittelthurgau (RMT), verkauft. Nach Anpassungen an die schweizer Verhältnisse wurden sie zunächst als Ae 476, später als Ae 477 bezeichnet. Das sichtbarste Merkmal ist der Wegfall des Stromabnehmers II, welcher der neu eingebauten luftgekühlten elektrischen Widerstandsbremse auf dem Dach weichen musste.

Nach Liquiditätsprobleme wurde die Allianz (und zum Teil deren Partner) liquidiert. Das Gütergeschäft samt Loks übernahm SBB Cargo. Diese hatte jedoch selbst genügend Triebfahrzeuge und verkaufte alle 18 Lokomotiven 2003 an die Westfälische Almetalbahn GmbH (WAB). Auch 3 weitere E 42 kamen erst in der Schweiz wieder zu Ehren und dann zurück nach Deutschalnd.

Museumslokomotiven sind derzeitig die 142 001 bei der IG 58 3047 in Glauchau und die Lok 242 151, welche vom Thüringer Eisenbahnverein e.V. (TEV) 1998 von der Deutschen Bahn AG erworben wurde.



242 071 am 15.08.1987 im Bw Berlin - Pankow - Fotos: Olaf Hoell

242 071    Führerstand


242 176 der DR am 01.02.1988
im Bahnhof Berlin-Schöneweide
Foto: Olaf Hoell

242 176

242 197 der DR mit Doppelstockwagen der S-Bahn Rostock (!) in Hennigsdorf bei Berlin am 12.07.1991 - Foto: unbekannt – SLG. O. Hoell

242 197 mit DoStos der S-Bahn Rostock in Berlin


142 169 am 17.08.1996 in Hennigsdorf - Fotos: Olaf Hoell

142 169   142 169   Fuehrerstand E 42


142 013
in Magdeburg Hbf
Foto: unbekannt - SLG. O. Hoell

142 013

142 188 der DBAG in Teltow
am 19.07.1992
Foto: unbekannt – SLG. O. Hoell

142 188


142 121 mit Berliner S-Bahn Wagen,
Belzig, 20.02.1998
Foto: unbekannt – SLG. O. Hoell

142 121

142 289 der DBAG in Sömmerda o. Bhf.
am 02.04.1997
Foto: Detlef Hommel – SLG. O. Hoell

142 289


Die 142er mit dem "Schweizer Umbau"

142 042 als DP 62 (Deutsche Privatbahn / WAB) mit V 100 (Ost / DR)
in Berlin-Wedding am 17.06.2010 – Foto: Olaf Hoell

DP 62 - 142 042    DP 62 - 142 042


DP 60 (142 128) wartet am 27.03.2012
in Oranienburg
Foto: Olaf Hoell

BR 142 128 - DP 60 - WAB 60

WAB 52 gefolgt von der  WAB-109er
im Design des Orient-Express ...
Oranienburg, 15.06.2004 -  Foto: Olaf Hoell

BR 142 mit BR 109 und BR 228 der WAB



© 2007-2012 - Olaf Hoell

 

     zurück     

  zum Anfang