Bahn-Galerie.de

Dampflokomotiven

 

Dampflokomotiven   
UIC-Bauart 90
          

Hybrid-Lokomotiven
UIC-Bauart 90
           

Elektrolokomotiven  
UIC-Bauart 91 und 97

Elektrotriebwagen   
UIC-Bauart 93 und 94

Diesellokomotiven   
UIC-Bauart 92 und 98

Dieseltriebwagen   
UIC-Bauart 95
         

S-Bahnen (ET)        
Berlin und Hamburg

Dienst-Fahrzeuge    
UIC-Bauart 99          

Drumherum            

Lexikon                 


Startseite               

Links                      

Kontakt                    

 

 

Baureihe 41 - Ochsenlok

andere Bezeichnungen: DB: 041 (Kohlenfeuerung) / 042 (Ölfeuerung)

Baujahre:

1936 - 1941

Umbau: 1957 - 1961 (DB)
1959 - 1960 (DR)
Hersteller:

Borsig, Schwartzkopff, Schichau u.a.

Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Leistung:

1.130 kW

Dienstmasse:

176,0 t

Länge über Puffer:

23.910 mm

Radsatzanordnung:

1'd1' h2

 

Die Lokomotiven der Baureihe 41 waren Einheits-Güterzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn.

Im Januar 1937 wurden die beiden Baumusterlokomotiven 41 001 und 41 002 an die DRG abgeliefert und durch diese nachfolgend intensiv erprobt und abgenommen. Schon die Baumusterlokomotiven konnten durch ihre Leistung und Laufruhe sowie durch das außergewöhnliche Beschleunigungs- vermögen überzeugen. Der Einsatz der beiden Baumusterlokomotiven im Bw Schneidemühl (heute Piła in Polen) vor schnellfahrenden Viehzügen nach Berlin bescherte der Baureihe den Spitznamen Ochsenlok.

Bei der Entwicklung der BR 41 zeigte das Prinzip der Einheitslokomotiven die finanziellen Vorteile der Vereinheitlichung. So lagen die Konstruktionskosten der Maschine, durch Verwendung von Baugruppen der zeitgleich entwickelten Baureihen 03, 06 und 45 unter 10.000 Reichsmark. Ab Oktober 1938 wurden die ersten Serienlokomotiven der Baureihe 41 in Auftrag gegeben. An der Fertigung der Lokomotive waren alle namhaften deutschen Lokomotivhersteller, wie BMAG, Borsig, MF Esslingen, Henschel, Arnold Jung Lokomotivfabrik, Krauss-Maffei, Krupp, Orenstein & Koppel und Schichau beteiligt.

Durch den Ausbruch des II. Weltkrieges wurden nicht alle bestellten Maschinen geliefert. Am 2. Juni 1941 wurde von der MF Esslingen mit 41 352 die letzte Lokomotive dieser Baureihe geliefert, insgesamt 366 Stück.

Die Deutsche Bundesbahn ließ einige Maschinen auf Ölfeuerung umbauen und bezeichnete diese zur Unterscheidung als Baureihe 042, wobei diese Maschinen ihre Ordnungsnummer behielten.



41 1137 am 01.09.1985 in Magdeburg
Foto: Olaf Hoell

Baureihe 41 - Ochsenlok

41 137 (41 1137) anlässlich 50 Jahre Baureihe 41
im Jahre 1986 - Foto: Olaf Hoell

Baureihe 41 - Ochsenlok


41 096 am 24.03.2018 in Braunschweig
Foto: Sebastian Oehmke

Baureihe 41 - Ochsenlok

41 1185 am 27.08.1989 in Radebeul-Ost
Foto: Olaf Hoell

Baureihe 41 - Ochsenlok


41 1185 am 11.09.2011 beim Berliner Eisenbahnfest 2011 im Bw Schöneweide
Fotos: Olaf Hoell

Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok

Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok

Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok

Baureihe 41 - Ochsenlok     Baureihe 41 - Ochsenlok


41 018 (042 018) am 03.12.2005 in Salzburg - Fotos: Andreas Heiser

Baureihe 41 - Ochsenlok (Ölfeuerung: DB 042)     Baureihe 41 - Ochsenlok (Ölfeuerung: DB 042)     Baureihe 41 - Ochsenlok (Ölfeuerung: DB 042)


 

 

 

Copyright (c) 2001-2019 Olaf Hoell.
Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt.
Eine Nutzung jeglicher Art, auch auszugsweise, bedarf der Zustimmung des Autors / Fotografen.

www.Bahn-Galerie.de     /     Datenschutzerklärung     /     Impressum