www.Bahn-Galerie.de

Dampflokomotiven

 

Dampflok          

Diesellok           

Diesel-Tw          

E-Lok                 

Elektro-Tw        

S-Bahnen         

Dampfmobile    

Dienst-Fz           

Drumherum      

 

Startseite          

Lexikon             

Links                 

 

Newsletter         

Kontakt             

Bahn-News       

 

Webmaster:
Olaf Hoell

 

 

Baureihe 18 201 (02 0201-0)
schnellste betriebsfähige Dampflok der Welt

Baujahr:

1961

Hersteller:

RAW Meinignen

Höchstgeschwindigkeit:

175 km/h (182,4 km/h)

Leistung:

1.650 kW

Dienstmasse:

113,8 t

Länge über Puffer:

25.145 mm

Radsatzanordnung:

2'C1' h3

Die Schnellfahrlokomotive 18 201 entstand unter Verwendung von Bauteilen der Henschel-Wegmann-Lok 61 002 (Henschel 1939) des berühmten Wegmann-Zuges und der Versuchslok H 45 024 (Henschel 1941). Die stromlinienverkleidete 61 002 war nach dem 2. Weltkrieg im Osten Deutschland verblieben, während der Henschel-Wegmann-Zug im Westen stand. Da die DDR auch im internationalen Reisezugwagen-Geschäft mit reden wollte, musste eine Lok geschaffen werden, welche die Wagen bei 160 km/h befördern und testen konnte. Da Diesel- und E-Loks mit solchen hohen Geschwindigkeiten in der DDR nicht zur Verfügung standen und eine Neukonstruktion zu teuer war (bei der DR in der DDR war 120 km/h das Höchsttempo lange Zeit) entschloss man sich aus der 160 km/h-schnellen 61 002 eine neue Lok zu bauen. Es entstand im RAW Meinigen das Einzelstück 18 201 für 175 km/h Höchstgeschwindigkeit, wobei der Tender ein in der Form angepasster 2'2' T 34 ist, welcher 1967 zum Öltender umgebaut wurde. Die 18 201 war die einzige Lok, bei welcher trotz Ölknappheit die Ölfeuerung beibehalten wurde. Mit der Einführung der EDV bei der Deutschen Reichsbahn erhielt die Lok die EDV-gerechte Nummerierung 02 0201 - 0. Danach wurde bei Sonderfahrten wieder die ursprüngliche Nummerierung 18 201 an der Lok angebracht.

Die 18 201 erreichte im November 1964 auf dem Versuchsring der CSD eine Geschwindigkeit von 176 km/h. Am 12. Oktober 1972 fuhr diese Lok zwischen Gräfenheinichen und Bergwitz die Rekordgeschwindigkeit von 182,4 km/h.

Diese Lok war noch bis 1978 bei Schnellfahrversuchen im Einsatz. Seit 1980 ist diese Lok für Sonderfahrten im Einsatz und wird bei längeren Strecken mit einem zweiten Tender ausgestattet, um ohne Wasser nachfüllen zu müssen längere Strecken bewältigen zu können.

Am 30. April 2002 wurde diese Lok nach einer Hauptuntersuchung im Dampflokwerk Meinigen wieder für Sonderfahrten in Dienst gestellt. Dabei wurde die Lok in der vom Hauptsponsor ROCO Modellbahnen GmbH gesponserten Farbe rot (RAL 3003 - rubinrot) lackiert. Ab 10. Juli 2005 erhielt die Lok dann wieder ihre ursprüngliche grüne Farbgebung (RAL 6020 - chromoxidgrün) zurück.

Zu erneuter Aufmerksamkeit gelangte diese Lok durch Unstimmigkeiten seitens des Eigentümers (Dampf Plus) und den Verkaufsabsichten. Da diese Lok als technisches Denkmal im Bundesland Sachsen eingetragen ist, kann sie nicht frei verkauft werden. Es soll aber Interessenten aus Übersee gegeben haben. Derzeitig ist die Lok in Nossen stationiert. Der "Streit" um einen eventuellen Verkauf hat sich wieder gelegt.



18 201 ca. 1991 in Berlin-Wannsee
Foto: unbekannt - Slg. O. Hoell

18 201 im Juni 1986 in Berlin
Foto: Olaf Hoell

18 201


118 201 am 01.09.1985 in Magdeburg 
Foto: Olaf Hoell

018 201

18 201 ca. 1991 in Berlin-Zoo
Foto: unbekannt - Slg. O. Hoell

018 201


18 201 am 18. Mai 2001 in Berlin Charlottenburg mit Sonderzug in roter Lackierung
Aufnahmen zum Teil bei Gegenlicht morgens gegen 06:30 Uhr
Fotos: Olaf Hoell

018 201    018 201    018 201

018 201    018 201    018 201

   018 201    018 201

... und hier bei schönster Gegenlicht-Sonne

018 201    018 201


18 201 auf Sonderfahrt hinter Schönefeld (Berlin) am 03.10.2010 – Foto: Olaf Hoell
(das Geländer ist ein Bauzaun und keine Besucherabsperrung...)

018 201     018 201     018 201


18 201 am 11.09.2011 beim Berliner Eisenbahnfest 2011 im Bw Schöneweide
Fotos: Olaf Hoell

018 201     018 201     018 201

018 201   018 201   018 201   018 201

018 201     018 201     018 201



© 2005 - 2011 - Olaf Hoell

 

     zurück     

  zum Anfang